< Zwischenbericht aus dem Familien-Kreis-Projekt
07.09.2021 10:08 Uhr

Golf spielen für den guten Zweck

Golffreunde „Tee 1“ unterstützen KiJu Hennef

Umrahmt von den beiden Stadtwappen der Städte Köln und Bonn schlägt auf dem Logo ein einsamer Golfer seinen Ball ab. Da gemeinsam spielen jedoch schöner ist, wurde aus jedem einzelnen kurzerhand ein Verein mit dem treffend sportlichen Namen „Tee 1" und eben diesem dazugehörigen Vereinslogo.

Gegründet wurde der Verein vor rund fünf Jahren aus einer Gruppe Golfer um Präsident Marcus Kissener und Vizepräsident Hartmut Blömers, seitdem haben sich die rund 20 Golffreunde auf die Fahne geschrieben, Gutes in der Region zu tun.

Aus den zunächst veranstalteten Charity-Weihnachtsevents, bei denen großartige Spenden für verschiedenste Institutionen und Projekte gesammelt wurden, wurde die Idee geboren, ein Benefiz-Golfturnier ins Leben zu rufen, um das Sportliche mit dem Nützlichen sinnvoll zu verbinden. Gespielt wird auf den unterschiedlichsten Golfplätzen der Region - wenn es Corona denn zulässt.

In diesem Sommer luden die Golffreunde „Tee 1" zum zweiten Mal auf die Golfanlage Clostermanns Hof ein. Gespielt wurde in 26 Flights á vier Spieler*innen; die unter den Teilnehmern*innen im Anschluss verlosten Gewinne der Tombola brachten tolle Erlöse. Anders als ursprünglich geplant, floss ein Großteil der Spendensumme spontan in die Opferhilfe der Flutkatastrophe, ein Teil des Erlöses ging aber auch an die Kinder- und Jugendstiftung Hennef. "Eigentlich war die Planung eine andere, doch wollten auch wir unbedingt die Menschen in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten unterstützen", sagt Dr. Ali Navidy, Mitglied bei „Tee 1". Mit seiner Gemeinschaftspraxis, die er seit 2015 zusammen mit David Meyer in Hennef führt, war dem Zahnarzt aber auch wichtig, hier vor Ort einen guten Zweck zu unterstützen, und so konnte sich der Vorstand der KiJu Hennef im August über eine Spende von 1.000 Euro freuen, die den vielfältigen Kinder- und Jugendprojekten der Stiftung in der Stadt zu Gute kommen werden.
(Fotos und Text: U. Grünewald)